DAN DYNOMITE


Ihr habt Euch immer schon mal gefragt aus welchem kranken Hirn diese verwirrenden Texte und ordinären Wortneuschöpfungen kommen? Nun ja, unser Dan Dynomite ist nicht nur passionierter Vinyl-Virtuose, Musik-Fetischist und Señor "El Residente" unserer SOUL RELATION, zudem gilt er auch als begnadeter Wortakrobat, aus dessen kunterbunten Abgründen geistiger Umnachtung in seiner buchstabenschmeichelnden Art wir uns natürlich liebend gerne bedienen. Der Hang zum Größenwahn mit angehenden Ambitionen zur Weltherrschaftsübernahme - nach eigener Aussage "...um den Planeten von Lakritze zu befreien..." - ist sicherlich genetisch verankert und jugendlichen Exzessen geschuldet, jedoch wird niemand  über Nacht zum Storage-Agent ausgewählter Vinyl-Raritäten und kann die Dinger dann auch noch so unverschämt gut bedienen. Bringen wir Tageslicht in die tiefschwarze Welt eines Schallplatten-Junkies auf konstanten fünfundvierzig Umdrehungen die Minute!

Tagsüber getarnt als Daniel Wanders zählt Dan mit Jahrgang 1982 in Sammlerkreisen eher noch zur jungen Fraktion der Süchtigen. Den ersten "Schuss" setzte sich der in Trier geboren und aufgewachsene Exil-Moselaner jedoch bereits in frühen rebellischen Jahren. Während Rap bereits  den Soundtrack seines Rollschuh fahrenden, Aerosol vernebelten Nachtlebens prägte, entdeckte Dan im Alter von zärtlich pubertierenden Sechszehn "Turntableism" als seine Leidenschaft. Darunter hatte nicht nur seine schulische Karriere zu leiden, Dan wart Jahre nicht gesehen. Während seine Altersgenossen und -genossinnen die Blütezeit jugendlicher Unbeschwertheit erlebten, drehte sich das Leben unseres verrückten Professors im wahrsten Sinne des Wortes alleine um autodidaktische Experimente basierend auf Polyvinylchlorid verseuchter Musikdekonstruktion. Seine erfolgreichen Studien der Theorie und Praxis in seinem heimischen Versuchslabor brachten ihn schließlich auf die Bühnen nahezu aller Trierer HipHop-Events und Jams, unter Anderen mit Lootpack, Andrew The Girant (A. G.) oder Mista Sinista von den X-Ecutioners.

 

"Was gibt es besseres als Vinyl... etwas zum anfassen, zum anhören und zum anschauen... und für die ganz Perfiden, auch was zum Lutschen! (lacht)"

Mit dem wachsenden Verständnis für die Produktion und den Aufbau von Beats tat Dan was jeden Musikenthusiasten und jede passionierte Musikenthusiastin unter den Fingern brennt, er machte sich auf die lange Reise zu den Wurzeln und Einflüssen der Rap-Musik, Soul & Funk, aber auch Jazz, Rhythm & Blues und Reggae. Beginnend mit der Suche nach Loops und Samples mutierte der mittlerweile nach Köln ausgewanderte Schallplatten-Fetischist zum echten "Digger" und multi-musikalischen Turntable-Dompteur. In der Domstadt fand er nicht nur viele Gleichgesinnte, auch die Tore und Türen der namhaften Soul, Funk, HipHop und Reggae Events wie der „La Nuit de Phonque“, „Block Rockin’ Beatz“, „Nimm 2“, “The Shack“, „The Funky Bunch“, „Bad Booty Club“, „One Groove“, „Stereo Royale“ oder „Hauptsache Funk“ - um nur einige zu nennen -  standen ihm weit offen.  Von Köln aus startete Dan die legendären "Whatdafunk!?"-Sessions in seiner Heimatstadt, der Beginn Trierer Eskalions-Exzesse auf Dynomite Sound!

 

 

Das stetige Buddeln und Forschen nach seltenen, unbekannten Schätzchen des Genres ließ Dan nicht nur tief in den Untergrund der musikalischen 60er und 70er Jahre vordringen - Nerds sind nunmal Rudeltiere - und so brachte ihn seine obszöne Sammelleidenschaft letztendlich auch mit Tobias Kirmayer zusammen, Labelgründer von Tramprecords und einer der wahren Funk-Pioniere in deutschen Landen. Mit Sucht-Kumpane Kirmayer verbindet Dan nicht nur seit über 10 Jahren die gleiche Abhängigkeit zu tiefschwarzer Musik und eine lange Freundschaft, gemeinsam veröffentlichten sie im Juni 2011 ihr erstes gemeinsames Release auf Tramprecords, die Erste von mittlerweile vier Ausgaben der "Feeling Nice" Compilation-Serie.  Nicht genug der Umtriebigkeit, Detektiv Dynomite recherchiert, forscht und dokumentiert parallel auch für seine eigene Plattform www.heavyweightfunk45s.com, Anlaufpunkt für verschrobene Fans der wohl Dreckigsten aller Variationen afroamerikanischen Outputs. Dan schimpft sie schlicht und einfach "Raw Soul & Heavyweight Funk 45s"

"Sammeln ist das Eine, da kannst du deine Passion für die nerdigsten und abgedrehtesten Stücke ausleben - wenn du ein Publikum bespielst, hast du nen Job zu erledigen, die Leute wollen tanzen.

Ich versuche das ohne mich als Hit-Bitch zu verkaufen... Ein Hit sollte Belohnung sein!"  

Auch Köln vermag den fleissigen Schreiberling und wortwitzigen Dokumentarier nicht zu halten und so zieht es Dan für fünf Jahre nach Karlsruhe. Von Langeweile kann jedoch auch im Süden keine Rede sein, mit Plattenköfferchen im Anschlag bereist der dynamitische Dan so ziemlich jede Funk Party im In- und Umland, von Frankfurt, Hannover, Berlin und Tübingen bis in die Schweiz nach Lucerne, Lousanne, Zürich und Straßbourg in Frankreich zündelt er seine ohrenverwöhnenden, tanzbeinschmeichelnden Sets. Davon erfährt nicht zuletzt auch Mütterchen Russland, die unseren Dynomite heißblütig an ihr kaltes Brüstlein drückt. Gestärkt und motiviert von der Zitze ehemaliger Ostblockstaaten überzeugt sich Dan im entfernten St. Petersburg, dass Tanzwütigkeit kein Alleinstellungsmerkmal europäischer Rhytmatiker darstellt, Vodka auch wunderbar zu Soul & Funk den Rachen hinunter läuft und die Nacht so lange geht, wie russische Gesinnungsgenossen mit Dan Scheibchen schmeißen! Mittlerweile gilt er als Stammgast russischer Trinkgelage, die selbst Lenin die Glöckchen läuten lassen würden.

 

Ende 2017 lässt sich Dan in seiner neuen Wahlheimat Freiburg nieder. Das südbadische Soul-Städtle ist für Dan jedoch nicht ganz unbekannt, nach etlichen Gastspielen bei der Rebeat Funk Night fühlt sich für ihn Freiburg fast wie Heimspiel an. Kaum die neue Basis eingerichtet, tüftelt er auch schon wieder an seinem nächsten perfiden Projekt, unserer SOUL RELATION. Wie der Name vermuten lässt widmet sich die Veranstaltungsreihe der gesamten Bandbreite und allen Fassetten afroamerikanischer Tanz- und Popmusik der Fünfziger bis frühen siebziger Jahre: Süssigzarter Soul, rotzdreckiger Rhythm & Blues, knüppelharter Funk, cooler Tanzflur-Jazz und viele weitere tanzbare Artverwandte, die Dan bereits viele Jahre seines musikalischen Daseins begleiten. Damit fokussiert sich unser "El Residente" ganz auf die Tanzfüsschen Freiburger Soulies und Soulettes und bietet nationalen und internationalen TOP-DJs der Soul, Funk und Rhythm&Blues Szene eine neue Anlaufstelle für eskalatorische Tanzflurunterhaltung mit exzessivem Hüftschwungpotential für Jung und Alt.

"Eine Schallplatte ist nicht kopierbar, die kannst du dir nicht einfach aus dem Netz ziehen

und mit Serato spielen. Du hast an einem Abend gerade mal 200 Scheiben dabei, die du dir in mühevoller Kleinarbeit über Jahre hinweg zusammen gesammelt hast. Die musst du so kombinieren, dass du alle spielen kannst und dir nicht die Stücke am Abend ausgehen.

 

Wenn du das gut machst und die Leute deinen roten Faden erkennen, feiern sie dich und die Musik, auch wenn sie keinen blassen Schimmer haben was du da gerade spielst!"

Stoff für Augen und Ohren:

www.heavyweightfunk45s.com

www.mixcloud.com/dan45